Demonstration gegen PRO NRW

Die rechtsradikale Partei PRO NRW macht bei ihrer “Wahlkampftour” durch NRW auch in Hamm halt. Vor Moscheen in ganz NRW versuchen sie, ihre antimuslimische und  rassistische Hetze zu verbreiten. In Hamm wollen sie am 2. Mai vor der Yunus-Emre-Moschee in Heessen eine Kundgebung veranstalten.

Die Demonstration gegen PRO NRW beginnt am 2. Mai um 16 Uhr am Rathaus Heessen (Amtsstraße 19).

Der haekelclub 590 ruft alle Menschen dazu auf, sich an der Demonstration gegen Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus zu beteiligen. Um 16:30 Uhr startet der Demonstrationszug über die Amtsstraße, den Piebrockskamp, die Ahlener Straße und dem Hülskamp zur Yunus-Emre-Moschee. So wird es auch möglich sein, sich lautstark der PRO NRW-Kundgebung entgegenzustellen, die nur wenige Meter entfernt auf dem Vogtskamp stattfindet.

Mehr Informationen zur Demonstration, einen Stadtplan und Hintergründe zum “gemeinsamen Vorgehen” gegen Rechtsradikalismus in Heessen findest du hier.

Wie die IG BCE der Ignoranz des Oberbürgermeisters trotzt und ein gemeinsames Zeichen setzen kann.

Nachdem am 1. Oktober 2011 schon einmal Neonazis durch Heessen zogen, forderten Parteien und Gruppen, dass ein Runder Tisch gegen Rechtsradikalismus für Heessen eingerichtet werden sollte, der gemeinsames Vorgehen gegen Rechts koordiniert und organisiert. An dem Einsatz gegen Rechts sollte sich jeder beteiligen können. Jedoch stellte sich Bezirksvorsteherin Sylvia Jöhrissen und die Mehrheitspartei CDU gegen das Vorhaben und schob die Aufgabe auf den “Hammer Appell”, der in den vergangenen Jahren nicht grade durch Aktivität aufgefallen ist.

Stadtplan Heessen und Demonstrationsverlauf. © Google Maps/haekelclub 590

Als nun klar war, dass PRO NRW mit ihrer Hetze in Heessen auftreten will, rief der Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Moscheeverein zu einer Kundgebung auf dem Gelände der Moschee auf. Jedoch wurden keine anderen Gruppen und Vereine in Heessen überhaupt angesprochen. So sieht “gemeinsames Vorgehen” gegen Rechtsradikalismus nicht aus! Die IG BCE-Ortsgruppe Heessen, die die Demonstration am Heessener Rathaus organisiert, ist dort einen anderen Weg gegangen und bindet gleich mehrere Vereine und Parteien ein.

Besonders erstaunlich ist der Wandel des Oberbürgermeisters zu betrachten: Jahrelang stärkte er die rechte Szene in Hamm, in dem er deren Existenz leugnete und über die vielen Straf- und Gewalttaten hinweg sah. Wenn wieder einmal ein Naziaufmarsch durch Hamm lief, empfahl er das Herunterlassen der Rollläden. Jetzt will er den Protest von oben diktieren und glaubt, dass der Versand weniger Einladungsbriefe ausreicht. Einen breiten gesellschaftlichen Einsatz gegen Rechtsradikalismus in Hamm scheint er offensichtlich gar nicht zu wollen.

Es ist lobenswert, dass die IG BCE und die anderen gesellschaftlichen Gruppen, trotz der Ignoranz des Oberbürgermeisters gegenüber eines “gemeinsamen Vorgehens”, sich nicht auf eine Spaltung einließen. Die Demonstation führt ab 16:30 Uhr auf direktem Weg zum Moscheegelände am Hülskamp und schließt sich dort dem weiteren Protest an.

5 Responses to Demonstration gegen PRO NRW

  1. Karaagac, Sinan says:

    Hallo zusammen,

    ich möchte mich als Vorsitzender der Yunus Emre Moschee bei allen die sich an dieser Aktion beteiligen bedanken. Aber eins möchte ich korrigieren, die Yunus Emre Moschee lässt sich nichts diktieren oder vorschreiben. Wir möchten nicht benutzt werden für irgendwelche politischen “schlamschlachten” Ich als Vorsitzender, bin der CDU genau so weit entfernt wie ich der SPD,Grüne,Linke und wie sie auch alle heißen nahe bin oder stehe!!!! Bitte lasst wenn Ihr so etwas schreibt die Moschee aus dem “Spiel”.

    Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken für die Teilnahme!!!!

    Liebe Grüße

    Sinan Karaagac

    • Sebastian says:

      Hallo Herr Karaagac,

      hab den Artikel nicht so verstanden, dass die Moschee sich was vorschreiben oder diktieren lassen hat, sondern der OB allen anderen das aufdrücken wollte.

      Wir sind uns vermutlich darin einig, dass es besser gewesen wäre, mit allen wichtigen Gruppen in Heessen gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, statt ein paar Briefe zu verschicken.
      Gegen Neonazis müssen wir alle gemeinsam aufstehen und nicht, wenn der OB das will.

      Finde es gut, dass die Moschee etwas gegen Pro Nrw macht und gut, dass die gesellschaftlichen Gruppen, die der OB offensichtlich nicht einbinden wollte, was eigenes auf die Beine stellen und trotzdem auf gemeinsamen Protest setzen.

      Bis Morgen

      Sebastian

  2. […] an der Yunus-Emre-Moschee nur wenige Meter entfernt von der Kundgebung von PRO NRW. Alle Infos hier hier und hier. […]

  3. AntiFa says:

    Hallo,

    ich vermute mal, dass es sich bei dem 1. Post nicht um den Vorstand der Moschee, sondern um einen Nazi-Idioten handelt, der ein bisschen schlechte Stimmung verbreiten möchte…

    Einfach nicht drauf eingehen.

    Liebe Grüße

  4. […] dem Gelände der Moschee wurden nach drei Reden bunte Luftballons in den Himmel gelassen. Auf die Problematik, dass kein gemeinsames Vorgehen möglich war und der OB den Protest von oben verordnen w… ist genauso wenig eingegangen worden, wie auf den Sachverhalt, dass ohne den Protest den die IGBCE […]